Willkommen bei Pikefisher!

Der beste Hechtangler der Welt!
Schlepp- und Spinnfischen auf große Hechte.

Bis zum Boddenangeln sind es noch 8 Tage, 9 Stunden, 29 Minuten und 10 Sekunden.

Informationen

Hochwasser zur Saisoneröffnung

Regen, Regen, Regen und Hochwasser.
Eigentlich ist der Regen nicht das Problem. Aber der ständig steigende und wieder fallende Wasserstand ist doch für die Beißlaune der Fische nicht förderlich.
Auch die Massen an Dreck und Sedimente, die der Fluss mitführte, färbten das Wasser sehr trüb. Dies wirkte sich auch negativ auf das Beißverhalten aus.

Hochwasser am Rhein
Hochwasser
Meine Angelstelle ist unter Wasser.

Bei steigendem und trüben Wasser beißen die Fische normalerweise gut, dass gilt aber nur für die ersten 2 bis maximal 3 Tage. Danach nimmt die Beißlaune rapide ab.
Als ich ankam, war schon über eine Woche Hochwasser. Dennoch habe ich es mehrere Tage intensiv versucht. Zeitweise war ich schon morgens um 6:00 Uhr in der Frühe am Wasser. Aber meine Bemühungen blieben erfolglos.
Trotzdem bin ich ab der letzten Juliwoche wieder dort. Es ist nicht aufgehoben, sondern nur verschoben!


Boddenangeln Oktober 2015 - Schaprode auf Rügen

Ausgerechnet an diesen 3 Angeltagen sollte laut Wetterbericht der Wind teilweise mit über 60 km/h über das Gewässer fegen. Unglaublich!
Trotzdem sind wir am Montag in aller Frühe von Zuhause losgefahren. Wir, d.h. Henry, Hardy und ich, sind von Berlin angereist, weshalb wir bereits gegen 13:00 Uhr unsere Ferienwohnung beziehen konnten. Wie immer wurden wir von Fam. Kopitzsch freundlich empfangen. Auch die Unterkunft war wieder tadellos.
Um 14:00 Uhr sind auch die Kölner, Heinz und Dirk, eingetroffen. Nun war die Mannschaft komplett.
Gegen 17:00 Uhr sind wir zu Fuß zum Hafen gegangen - es sind nur ca. 5 Minuten von der Unterkunft bis zum Hafen - um das Boot, die Ummanz, zu übernehmen. Das Boot war perfekt und die Übergabe klappte reibungslos.
Das am darauffolgenden Tag sehr starker Wind aus östlicher Richtung aufkommen sollte, war hier bekannt. Aber unsere Sorge, dass wir deshalb nicht rausfahren können, sei unbegründet sagte man. Weiterlesen?


Workshop

Ich zeige wie es richtig gemacht wird. Mit Fotoanleitung.


Fischen mit dem Downrigger

Tips und Tricks zum Fischen mit dem Downrigger. Adressen zum Kauf günstiger und hervorragend verarbeiteter Donwriggergewichte.


Auf Zander am Rhein bei Wiesbaden-Biebrich

Vom 16. bis 22. Juni 2015 hatte ich mir eine Angelkarte für den Rhein bei Wiesbaden besorgt.
Der Wasserstand war eigentlich niedrig, wobei es wettermäßig die ersten Tage recht warm und sonnig war.

Schöner Rheinzander
Rheinzander
Länge 76 cm.

Ab Mitte der Woche war es jedoch zeitweise sehr verregnet - mitunter gab es auch heftige Regenschauern. Das hielt mich aber nicht vom Angeln ab.
Ich versuchte es wieder mit meinem geliebten Gummifisch - Relax Kopyto in 10 cm Länge, gelb mit schwarzen Rücken, montiert an einem 21 Gramm Erie-Jig mit Angsthaken.
Am ersten Tag gegen Nachmittag - ich war wieder an meiner Lieblingsstelle (Treppe) - konnte ich 2 Hechte mit ca. 40 und 50 cm Länge erbeuten. Zu klein, deshalb catch & release.
Ein paar Tage später konnte ich einen etwas größeren Hecht erwischen, aber er war auch nicht das "Non Plus Ultra". Catch and release.
Im Prinzip erfolgte trotz der vielen Würfe kein Anbiß.
Dann plötzlich ca. 10 bis 15 Meter vor mir, der ersehnte Biss.
Nach heftiger Gegenwehr konnte ich doch noch einen sehr schönen Zander erwischen.
Ausführlicher Bericht mit Fotos kommt in den nächsten Tagen.
Information:
Angelscheine werden nicht mehr in Wiesbaden von Angelsport Schäfer ausgegeben. Diese gibt es nun hier.

Nachtrag: Die Jahreskarte für 2016 kostet jetzt 60,-- Euro.
Die ermäßigte Karte für Rentner, Schüler und Studenten, gegen Vorlage des Ausweises, kostet 25,-- Euro.


Workshop: Schlaufe am Stinger gleich groß.

Dieser Workshop ist an alle diejenigen gerichtet, die ihre Angsthaken selber bauen.
Sicherlich ist es fast jedem von euch auch schon passiert, dass die Schlaufe des Angsthakens zu klein geraten ist. Sie passt dann nicht über die Öse des Hakens vom Gummifisch. Zum Artikel!


Ich bin wieder Mitglied in einem Angelverein.

Nach ca. 25 Jahren bin ich wieder in einem Angelverein eingetreten.
Nur um dem Angeln nachgehen zu können, wollte ich nicht wieder in irgendeinem Verein eintreten.
Die Gründe, warum ich es trotzdem getan habe, sind vielseitig.
Auch wirtschaftliche Faktoren spielten bei meiner Entscheidung eine wesentliche Rolle. Ständig Tages- oder Wochenkarten zu kaufen, war mir auf die Dauer zu teuer.
Ein weiterer Grund war, dass ich wieder hier in der Umgebung - hauptsächlich in der Saale - angeln will.
Als ausgesprochener Raubfischangler war der Zielfisch schnell ausgemacht. Ich habe mich für den Zander entschieden, der - so wurde mir berichtet - zu kapitalen Exemplaren herangewachsen sein soll. Der Zander hat aber hier in der Region - Sachsen-Anhalt - noch Schonzeit, deshalb beginnt meine Saison erst Anfang Juni.
Von meinen Sessionen an die Saale und anderswo, werde ich hier regelmäßig berichten. Natürlich werde ich auch die Buhnen bei Aken an der Elbe weiter befischen.
Ich habe mir für dieses Jahr - besonders was das Fischen auf Zander betrifft - viel vorgenommen. Ich freue mich schon darauf.
Hinzufügen möchte ich noch, dass ich nun durch die Vereinszugehörigkeit alle Vorzüge und Vorteile eines organisierten Anglers, nutzen kann. Außerdem denke ich, dass ich durch meine Mitgliedschaft gerade mit diesem Verein, eine gute Wahl getroffen habe.


Unfassbar - April 2015 bei Rod's World in Halle / S.

War heute zum Einkaufen bei Rod's World (Angelgeschäft) in Halle.
Ich wollte mir dort einige Spulen Stahlvorfach mit ca. 15 kg Tragkraft und eine größere Menge - ca. 50 bis 60 Stück - Gummifische von Relax Kopyto in 16 cm Länge sowie einige andere Sachen kaufen.
Ich fragte den Verkäufer nach der Menge an Kopytos. Worauf der Verkäufer sagte: "Ich lege mir doch so eine Menge an Kopytos nicht hin"! Ok, ich bat ihn dann, mir das Stahlvorfach zu zeigen.
Leider war ein 15kg-Stahlvorfach nicht vorrätig. Er meinte nur ironisch: "Ob ich Hechte von 1,40 Meter fangen wollte?"
Dann bat ich ihn, mir doch die vorrätigen Gummifische zu zeigen. Er entgegnete darauf: "Die würden mir doch sowieso nicht gefallen" worauf er mich einfach stehenließ und sich wieder hinter seine Ladentheke begab.
Unfassbar solch eine unfreundliche Reaktion. Ich hatte den Eindruck, er wollte keinen Umsatz machen, geschweige mir überhaupt etwas verkaufen. Was für ein Geschäftsgebaren! Das zeigte mir, welche Motivation dieser Zeitgenosse hat
Nein, nie wieder Rod's World Halle!
Das gilt natürlich auch für meine Angelfreunde, die ich über meine heute gemachten Erfahrungen informieren werde.
Den Großteil meiner benötigen Sachen habe ich dann in Halle in einem anderen Angelladen bekommen. Auch hier waren nicht alle gewünschten Farben der Kopytos vorrätig, aber diese werden extra für mich bestellt und stehen in den nächsten Tagen zur Abholung bereit. Danke, guter Service!


Boddenangeln 15.09. - 18.09.2014 - Boddenangeltour

Unsere diesjährige Angeltour an den Bodden / Rügen.

Ich hatte es ja bereits vorweg angekündigt, dass ich nach meiner Rückkehr von unserer Angeltour hier ausführlich berichte.

Wir sind also am 15. September, d. h. Uwe und ich aus Halle und Henry aus Berlin, nach Schaprode angereist. Dort haben wir uns gegen 13:30 Uhr an der Unterkunft getroffen. Henry war allerdings, wie zu erwarten, schon 1. Stunde früher da. Er hatte es auch von Berlin aus nicht so weit wie wir.

Ferienhaus bei Fam. Kopitzsch Hier haben wir gewohnt.
Die Schlafzimmer sind im OG.

Die Unterkunft - ein Ferienhaus bei Doris Kopitzsch ca. 5 Minuten vom Hafen Schaprode entfernt - hatten wir bereits per Email-Kontakt, angemietet.

Nach Begrüßung durch Fam. Kopitzsch, übernahmen wir das Ferienhaus. An der Unterkunft gab es nichts zu kritisieren, es war alles Notwendige vorhanden und perfekt eingerichtet. Bis zum Parkplatz waren es auch nur wenige Sekunden. Ein Fischausnehmeplatz war auch vorhanden. Aber davon wollten wir nach Möglichkeit keinen Gebrauch machen. Ich erwähne den Fischausnehmeplatz auch nur für die Fischesser, damit jene wissen, dass sowas vorhanden ist! Weiterlesen? Dann klick hier!


Meine Meinung zum Gjeddefestivalen in Norwegen.

Bei dem diesjährigen Hechtfischen (Gjeddefestivalen) 2014, das wie immer im Mai an 2 Tagen (Samstag und Sonntag) von 10 -15 Uhr stattfindet, wurden Hechte im Gesamtgewicht von 1133,14 kg gefangen.
Am Samstag hatten sich 111 Teilnehmer und am Sonntag 93 Teilnehmer für den Wettbewerb registriert.
Der stärkste Fisch (Hecht) wog lediglich nur 6,4 kg. Das ist bei der Menge an Anglern und für die dafür aufgewendete Zeit ein ausgesprochen geringes Gewicht.
Als kapital kann man einen Hecht mit diesem Gewicht nicht bezeichnen. Beim Gjeddefestivalen im Jahr 2012 wog der schwerste Hecht 5,60 kg und im Jahr 2013 immerhin 8,44 kg. Aber auch die insgesamt gefangene Menge von nur 1133 kg sind für diese Gewässer nicht viel. Wenn man sich die Statistik anschaut, sieht man, dass die Fangmenge ab den Jahren 2001 / 2002 kontinuierlich zurückgegangen ist. Ebenfalls hat sich von da an auch die Teilnehmerzahl um die Hälfte reduziert. Das ist eigentlich gut so, weil doch viele ehemalige Teilnehmer erkannt haben, dass sie sich selbst den Ast absägen auf dem sie sitzen.
Bereits ab dem Jahr 2000 bis ca. 2006 wurde je Veranstaltung teilweise über 2,5 Tonnen Hechte gefangen. Ab diesem Zeitpunkt wurde der Bestand so drastisch dezimiert, das sich die Hechte bis heute nicht erholt haben. Besonders trifft dies auf die Großhechte zu.
Erwähnen möchte ich noch, dass der Steinsfjord und der Tyrifjord von einem Berufsfischer bewirtschaftet wird. Oft genug habe ich selbst die vom Berufsfischer gespannten und über 100 Meter langen Netze gesehen. Aber das ist nichts gegen das, was beim alljährlichen Gjeddefestivalen im Mai veranstaltet wird. Richtigerweise müsste es Schlachtfestival heißen.
Ich selbst bin zwar auch kein Ausgesprochener "Catch & Release Angler" und entnehme auch schon mal einen Hecht, aber ich entnehme nur das, was ich tatsächlich verspeisen und auch verantworten kann. In der Regel entnehme ich nur die Fische, wo der Haken stärkere Verletzungen verursacht hat als normaler Weise üblich.
Kapitale Großhechte - falls nur minimal verletzt - setze ich natürlich wieder zurück ins Wasser. Kapitale oder sogenannte Trohphäenfische, werden in aller Regel nur auf dem Foto verewigt. Es gibt aber auch Tage, wo der Haken nur minimale Verletzungen verursacht. An diesen Tagen geht alles zurück auch wenn ich dann als Schneider nach Hause gehe. Grundsätzlich bin ich gegen reines "Catch & Release-Angeln". Denn wenn ich bereits im Vorfeld weiß, das es das Ziel des Angelns ist, gefangene Fische wieder zurück zusetzen, dient das nur der eigenen Befriedigung. Dies ist kein waidgerechtes Verhalten und ist aus meiner Sicht Tierquälerei.
Es ist auch ein Irrtum zu glauben, dass man durch "Catch & Release" den Hecht schützen kann. Wenn jemand den Hecht schützen will, sollte er einfach nicht darauf angeln. Dann trägt der Fisch auch keine - und sei es noch so kleine - Verletzungen davon. Dem Fisch erspart man somit doch erhebliches Leiden. Aber das ist eigentlich ein anderes Thema.
Widmen wir uns wieder dem Steinsfjord zu.
In einem anderen Artikel zu meinem letzten Besuch am Steinsfjord, habe ich bereits geschrieben, dass solche Wettbewerbe nicht mehr zeitgemäß sind.
Ich finde es schade, dass durch solche Veranstaltungen die Gewässer kaputt gemacht werden.
Es ist für mich ebenfalls unverständlich, dass es immer noch Angler gibt, die sich an solchen zweifelhaften Wettbewerben beteiligen und dadurch noch weiter zu dieser Misere beitragen.
Dies wird sich leider in den nächsten Jahren auch nicht ändern. Aber die Urlaubsangler, die doch eigentlich den Steinsfjord aufsuchen, um in Ruhe einen Kapitalen zu fangen, haben durch das massive Abschlachten, das Nachsehen.
Der Steinsfjord gallt einst als eines der besten Hechtgewässer Europas, aber den Ruf hat er schon seit Jahren nicht mehr.
In den letzten Jahren habe ich es erlebt, dass die kapitalen Fische - Hechte ab einem Meter - sehr selten geworden sind und praktisch nicht mehr gefangen werden.
Ich hoffe, mit diesem Beitrag den einen oder anderen Angler zum Nachdenken gebracht habe. Für mich steht jedenfalls fest, die nächsten Jahre den Steinsfjord nicht wieder zu befischen.
Es gibt genug andere hervorragende Gewässer in Norwegen, wo dieses Schlachtfestival nicht stattfindet und wo man gute Chancen hat, nicht nur einen Kapitalen zu fangen.
Zur Homepage Gjeddefestivalen, Klick hier!


Unsere Tour an den Peenestrom im November 2013.

Barsche aus dem Peenestrom
Nur diese schönen Stachelritter.
Aber an einem uns unbekannten
Gewässer, nicht ganz so schlecht.

Die gemeinsame Angeltour mit meinem Angelfreund Henry Schott aus Berlin an den Peenestrom, brachte nicht den erhofften Erfolg. Trotz optimalen Wetter, konnten wir doch nur Barsche fangen, aber dafür eine ganze Menge. Die Größe der Stachelritter lag im Schnitt über 30cm.
Das Echolot zeigte den Standort der Stachelritter genau an der Kannte an, wo es vom Flachwasser in die Fahrrinne bei ca. 8,50 Meter Tiefe überging. Dort haben wir die Burschen mit ca. 8cm großen Gummifischen, wegen der relativen starken Strömung montiert an 30g Bleiköpfe, überlistet. Selbst meinen 16cm Kopyto haben sie attackiert, aufgrund der Größe blieben sie jedoch nicht hängen.
Andere Fische - Zander und Hechte - hat das Echolot nicht angezeigt. Das lag auch sicherlich an der geringen Bestandsdichte zu dieser Jahreszeit. Obwohl hier und da von anderen Anglern, ein paar Hechte gefangen wurden!


Meine Tour an den Randsfjord / Norwegen 2013.

Meine Entscheidung, wieder an den Randsfjord zurückzukehren, war mehr als richtig.
In der ersten Woche konnten wir, d.h., mein Angelfreund Henry und ich, jeder mehr als 50 Hechte erbeuten. Bereits am ersten Tag, es war bewölkt und fast windstill, konnte ich 7 Hechte zwischen 85 und 115cm fangen. Henry stand mir aber in nichts nach und legte 8 Hechte auf die Schuppen, wobei ebenfalls einige die Metermarke überschritten. Bis zum Freitag ging es fast täglich so weiter.
Am Samstag bemerkten wir allerdings einen starken Wetterumschwung, der sich mit sehr starken Wind und Regen ankündigte. Trotzdem ließen die Fänge nicht nach. Im Gegenteil, gegen Nachmittag konnten wir erstmals einen Seesaibling von ca. 2,5kg Gewicht erwischen. Genau gesagt, hat Henry ihn auf einen GrandMa "Clown", der nicht allzutief lief, gefangen. Nix catch and release, er kam am Sonntag in die Pfanne. :-)
Die Downrigger kamen nicht zum Einsatz, die Fische standen wie auf der Echolotaufnahme zu sehen ist, nicht sehr tief.

Echolotaufnahme Randsfjord
Downrigger waren nicht erforderlich. Die Fische standen in der Regel bereits bei 4 Meter Wassertiefe.

Morgens hatten wir überwiegend geschleppt, wobei GrandMa-Wobbler, Salmo-Perch und die Favoriten, Musky Mania Deep Diver Li'l Ernie 6" und Jointed Li'l Ernie 6", zum Einsatz kamen.
Gegen Mittag fischten wir vom treibenden Boot. Als Köder diente wieder der legendäre Gummifisch von Relax Kopyto - Farbe gelb mit schwarzem Rücken in 16cm Länge.
Unser Fanggebiet erstreckte sich dabei eingentlich nur in der Nähe von Fluberg bis zum Sägewerk und hinauf zum Dokka-Delta.
Auf Grund des schlechten Wetters ab der zweiten Woche und auch wegen der weit übertroffenen guten Fangergebnisse, hatten wir keine Lußt mehr und haben deshalb die Tour schon früher beendet.


Ich fische nach über 10 Jahren wieder am Randsfjord!

Werte Angelfreunde,
ich habe mich entschieden, meine Aktivitäten am Steinsfjord und Tyrifjord zu beenden.
Der Grund dafür sind in erster Linie die inzwischen vom Vermieter verlangten unverschämt hohen Kosten für die Unterkunft. Dazu kommt noch, dass trotz der enorm übertriebenen Mietkosten, der Service von Jahr zu Jahr immer schlechter geworden ist. Auch der Umgang mit seinen langjährigen Gästen spielt bei meiner Entscheidung eine wesentliche Rolle.
Eine weitere Tatsache ist, dass in den letzten Jahren die Aussichten einen kapitalen Esox zu fangen, fast unmöglich geworden ist. Die Fangergebnisse - nicht nur von mir - sondern auch von anderen Anglern, untermauern meine Aussage. Ein Spitzengewässer, wie es so manche Angelreiseunternehmen in ihren Katalogen suggerieren, ist der Steinsfjord / Tyrifjord schon lange nicht mehr. Der Randsfjord hat den beiden Gewässern schon seit Jahren den Rang abgelaufen.
Bericht mit allen Fakten ansehen?


Bericht Norwegen / Steinsfjord 2012

Es war wie immer die letzte Augustwoche, genau gesagt, erreichten wir die Unterkunft am Montag, dem 27. August, gegen Mittag. Mit wir meine ich, dass uns der Berliner Raubfischangler Henry Schott und dessen Ehefrau, begleiteten!

Das Wetter
Startklar! Gleich gehts los!

Als erstes wurde der Wasserstand und die Wetterlage in Augenschein genommen; der See hatte Normalstand, was schon mal ein gutes Zeichen zu sein schien. Es war trocken aber der Himmel zeigte doch einige Wolken, was aber unbedeutend war. Dafür kam der Wind doch etwas stärker aus südwestlicher Richtung.
Obwohl die Windrichtung fast optimal war, mag ich beim Fischen vom Boot aus keinen starken Wind.
Weiter lesen ...? Klick hier!


Mein neues Echolot

Humminbird 798Si HD
Ein Humminbird 798ci SI HD.

Nun ist es da, mein neues Humminbird!
Ja, es ist wieder ein Humminbird, diesmal ein 798ci SI HD Combo! Natürlich in Farbe und mit HD für gestochen scharfe Bilder.
Ein Präzisions-GPS ist bereits integriert! Dadurch wird auch die Bootsgeschwindigkeit, nämlich die Fahrt über Grund, exakt angezeigt. Die See-Karten können in 3D angezeigt werden! Auch das Erstellen eigener Seekarten ist möglich.
Aber das Beste daran scheint das Down-Imaging zu sein. Damit werden Gegenstände am Boden - auch Fische - gestochen scharf abgebildet und bei Bedarf lassen sich diese heranzoomen und als S\neenshot auf die Speicherkarte abspeichern. Außerdem gibt es noch viele weitere neue Features, die ich später beschreibe.
In Zukunft bedeutet das, dass ich Euch die Echolotbilder gestochen scharf und in Farbe präsentieren kann! Auch die Seekarten werde ich präzissieren und auf dem neuesten Stand bringen.
Sobald mir die ersten Aufnahmen vorliegen, werde ich sie hier wie immer, veröffentlichen.


Zum Gedenken an die schreckliche Tat in Oslo
und auf der Insel Utøya im Tyrifjord.

Insel im Tyrifjord
Die Insel Utøya im Tyrifjord!
Hier spielten sich unglaubliche
Szenen ab!

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und wir erinnern uns alle an die schreckliche Tat, die in Oslo und auf der Insel Utøya begangen wurde.
Für uns ist das Massaker auf der Insel Utøya die im Nordosten des Tyrifjords liegt, besonders in Erinnerung geblieben.
Nur wenige Tage nach dem Massaker sind wir zum Fischen wieder an den Tyrifjord gereist.
Unsere Unterkunft liegt Luftlinie nur ca. 3 km vom Tatort entfernt.
Mehr lesen? Klick hier!

Slide-Show 2010 - 2012 - Überarbeitet am 20.12.2015

Hecht aus dem Steinsfjord

Saison 2012: Von dieser Größe wurden die meisten gefangen und natürlich zurückgesetzt. Der Top-Köder war der Ernie 9" Deep Diver Fire Belly.
Köder ansehen? Musky Mania.
Mehr lesen? Zum Bericht?!